Logopödie

Sprachbaum nach Wolfgang Wendlandt

Quelle: Wendlandt, Wolfgang, „Sprachstörungen im Kindesalter“, Herausgeber: Luise Springer, Dietlinde Schrey-Dern, Verlag: Georg Thieme Verlag, 5. vollständig überarbeitete Auflage. ​

  • Die Logopädie ist Teil der medizinischen Grundversorgung. Sie beinhaltet die Untersuchung und Behandlung krankheitsbedingter Kommunikationsstörungen, aber auch Maßnahmen zu deren Prävention.
  • Die logopädische Behandlung muss von einem Arzt verordnet werden und erfolgt in der Regel in Einzeltherapien. Die Behandlungskosten werden, je nach Versicherungsstatus, ganz oder teilweise von den Versicherungsträgern übernommen. Dies sind die gesetzlichen und privaten Krankenkassen, aber auch die Beihilfeorganisationen oder Berufsgenossenschaften. Gegebenenfalls können gesetzlich vorgeschriebene
    Zuzahlungen anfallen.
  • Das Ziel der logopädischen Therapie ist, eine befriedigende Kommunikationsfähigkeit wiederherzustellen bzw. zu erreichen. Dies kann zum Beispiel die Schulfähigkeit eines Kindes oder die Wiedererlangung der Erwerbsfähigkeit eines Erwachsenen sein.

Nützliche Links:

Haftungsausschluss

Hinweis: Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 – 312 0 85/98 – entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite auf eine andere Homepage gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann laut LG nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir haben auf unserer Homepage Links zu anderen Seiten im Internet gelegt.

Für alle diese Links gilt: „Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten einer anderen Homepage haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit von allen Inhalten der gelinkten Seiten auf unserer gesamten Website inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten einer anderen Homepage, zu denen Links, Banner oder sonstige Verbindungsmöglichkeiten führen. Dies gilt nicht für die Seiten und deren Inhalte, die wir selbst produziert haben.“